Bist Du auf der Suche nach einem Australian Shepherd Welpen, Australian Shepherd Mix, Australian Shepherd Deckrüden oder möchtest Du einem Australian Shepherd In Not helfen? Hier gibt es Australian Shepherd Anzeigen.

Mit dem Australian Shepherd in den Urlaub?

Nicht nur für Herrchen und Frauchen ist der Urlaub die schönste Zeit des Jahres. Auch der Australian Shepherd freut sich und genießt es, sein menschliches Rudel einmal den ganzen Tag um sich zu haben.

Und für die meisten Besitzer steht sowieso fest: Der Vierbeiner kommt auf jeden Fall mit in die Ferien.

Damit die Reise entspannt beginnt und für alle ein voller Erfolg wird, müssen einige Vorkehrungen getroffen werden.

Die nachfolgenden Tipps helfen Dir dabei einen Überblick zu bekommen, wie Du einen erfolgreichen Urlaub mit Deinem Australian Shepherd planst.


Urlaub mit Australian Sheppherd
Urlaub mit Australian Shepherd

Was sollte bei der Urlaubsplanung mit dem Aussie beachtet werden?

Einfach die Koffer packen, Leine schnappen und los gehts? Leider nein. Wer mit Hund verreisen möchte, muss vorab ein paar Überlegungen anstellen. Schließlich sollen am Ende alle erholt aus dem Urlaub wiederkommen, auch der Vierbeiner.

  • Welches Reiseziel soll es sein?
  • Gibt es dort spezielle Einreisebestimmungen für den Hund?
  • Ist das Land hundefreundlich? Gibt es Auflagen, wie z.B. Maulkorbpflicht, Strandverbote oder Impfungen?
  • Wie kann der Ferienort (für den Hund) am bequemsten erreicht werden?
  • Wo wohnen wir vor Ort? Sind Hunde auf dem Campingplatz, im Hotel oder der Ferienwohnung erlaubt?
  • Was braucht unser Vierbeiner für die Reise? (Siehe Checkliste weiter unten)
  • Ist ein Tierarzt schnell erreichbar, falls ein Notfall eintritt? Gibt es landestypische Hundekrankheiten?
  • Wer passt auf den Australian Shepherd auf, wenn er doch nicht mit kann?
  • Verträgt der Vierbeiner lange Autofahrten?

Wie gewöhne ich meinen Aussie an die Transportbox?

Die optimale Sicherheit bei leichtem Gewicht bietet die Alu-Hundebox. Australian Shepherd Alubox Hund Auto
Die optimale Sicherheit bei leichtem Gewicht bietet die Alu-Hundebox. Australian Shepherd Alubox Hund Auto

Für Reisen im Auto oder Flugzeug ist eine sichere und stabile Transportbox die erste und beste Wahl. Doch wie schafft Du es, dass der Hund dort gerne hineingeht, sich sicher fühlt und auf der Fahrt oder dem Flug schließlich entspannt ist?

  1. Die neue Box wird in der Wohnung aufgestellt und deren Tür weit geöffnet.
  2. Der Aussie wird sich für das neue Objekt interessieren und es unter die Lupe nehmen.
  3. Bei Hunden, die das Klickertraining beherrschen, kann man nun durch Klicken und Belohnen die Neugier positiv unterstützen.
  4. Lege ein begehrtes Spielzeug in die Kiste oder kleine Leckereien.
  5. Viel loben, wenn der Aussie in die Box geht.
  6. Hat der Vierbeiner entdeckt, wie gemütlich die Kiste ist und legt sich hin, hast Du es fast geschafft.
  7. Schließe die Tür nun für wenige kurze Augenblicke. Loben, loben, loben, wenn der Aussie dabei ruhig blieb.
  8. Wird er nervös oder leicht panisch, beruhige ihn mit Worten und warte, bis er sich etwas entspannt, ehe Du die Tür wieder aufmachst. Sonst lernt er, dass sein Bellen und Scharren die Ursache für die wiedergewonnene Freiheit war.
  9. Dehne langsam die Zeitintervalle aus und verlasse ab und zu den Raum.
  10. Stelle die Transportbox nun auf den Rücksitz Deines Autos oder in den Kofferraum. Für den Anfang reicht es, wenn der Aussie kurz hineingeht.
  11. Schließe nach einiger Zeit auch hier die Tür der Transportbox und schließlich den Kofferraum oder die Wagentür. Fahre aber noch nicht los.
  12. Beginne mit kurzen Trips und fahre nur wenige Minuten. Dehne die Fahrten immer weiter aus.
  13. Fahre zu Orten, wo es etwas Spannendes für den Vierbeiner zu entdecken gibt oder gehe an neuen Orten ausgiebig spazieren. Der Vierbeiner wird merken, dass es sich lohnt, in der Kiste zu sein, weil tolle Abenteuer auf ihn warten.

Wie fährt der Australian Shepherd sicher im Auto mit?

Das Auto ist für viele Hundehalter das Mittel zur Wahl, wenn es mit dem Aussie in die Ferien geht. Du kannst unterwegs anhalten, wann immer Dir danach ist oder wenn Dein Hund es einfordert. Schnell das Beinchen heben, ein wenig spazierengehen oder toben und weiter gehts. Du bestimmst den Rhythmus und zu welcher Tages- oder Nachtzeit Ihr fahren möchtet. Außerdem ist das ganze Equipment für den Hund praktischerweise immer in Reichweite und schnell griffbereit.

Allerdings muss der Vierbeiner im Fahrzeug ausreichend gesichert werden, und zwar so, dass er die Insassen nicht gefährden kann und natürlich selbst auch keinen Schaden nimmt. Wer den Hund ungesichert mitfahren lässt, geht nicht nur ein mitunter lebensgefährliches Risiko ein, sondern macht sich obendrein noch strafbar. Ein empfindliches Bußgeld und Punkte in Flensburg können die Folge sein. Denn in Deutschland gelten Hunde im Pkw rechtlich gesehen als Ladung und müssen so mitgeführt werden, dass von ihnen keinerlei Gefahr ausgeht.

Um dies zu gewährleisten, hast Du zwei Möglichkeiten:

  1. Eine Hundebox/Transportbox/Transportkäfig
  2. Ein Hundegeschirr mit Anschnallgurt
Hundegitter als Abtrennung zwischen Laderraum und Personenraum.
Hundegitter als Abtrennung zwischen Laderraum und Personenraum.

Der Kofferraum eines Kombis oder Minivans eignet sich beispielsweise hervorragend als sicherer Transportplatz. Dieser Bereich kann mit einem fest installierten Trenngitter vom Innenraum des Fahrzeugs abgetrennt werden. So hat der Hund seinen eigenen Bereich und kann auch ohne Box bequem mitfahren. Bei einem Unfall ist das Verletzungsrisiko für den Hund allerdings größer, als in einer Transportbox. Diese sollte im Kofferraum (oder auch auf dem Rücksitz) so verstaut werden, dass sie nicht verrutschen oder zum Geschoss werden kann. Am besten, Du richtest die Transportkiste quer zur Fahrtrichtung aus. So minimierst Du das Risiko von Verletzungen für den Aussie, sollte es tatsächlich zu einem Unfall oder einer Vollbremsung kommen. Stabiler und sicherer als Plastikboxen sind übrigens Transportkäfige aus Aluminium.

Soll der Aussie auf der Rückbank Platz nehmen und Du möchtest dort keine sperrige Hundebox stehen haben, gibt es spezielle Anschnallsysteme für Hunde. Dazu benötigst Du zunächst ein gut gepolstertes Brustgeschirr eigens für den Gebrauch im Auto. Daran eingehakt wird ein Gurt, welcher als Verbindungsstück in die Anschnallvorrichtung im Auto gesteckt wird. Bitte achte darauf, dass Du nur Zwei-Punkt-Hundegurte benutzt. Anschnallgurte mit nur einer Anbringung haben in Tests kläglich versagt, und boten Insassen sowie Hund keinerlei oder nur unzureichend Schutz. Zwar sind die Gurte recht stabil, allerdings brach der Karabinerhaken einfach durch.

Wie kann ich mein Auto für den Australian Shepherd vorbereiten?

Bevor es mit dem Australian Shepherd in den Urlaub geht, solltest Du Dein Fahrzeug fit für die Reise mit Hund machen und ausreichend vorbereiten. Neben Transportbox oder Hundeanschnallgurt könnte folgendes Zubehör nützlich sein:

  • Eine Hunderampe erleichtert vor allem älteren Hunden den Einstieg ins Auto und schont gleichzeitig Deinen Rücken

    Hunderampe aus Aluminium
    Eine Hunderampe ist vor allem für ältere Hunde sinnvoll und erleichtert den Einstieg.
  • Faltbare Reisenäpfe für unterwegs sind platzsparend und praktisch
  • Eine Schondecke für Rückbank oder Kofferraum schützt Deine Polster und gibt es auch als wasserfeste Version.
  • Aufblasbare Rücksitzverbreiterungen geben dem Aussie mehr Komfort und er kann nicht in den Fußraum fallen.
  • Frischluftgitter am Fenster sorgen im Auto für eine angenehme Brise während der Fahrt, ohne das der Hund den Kopf hinausstecken kann.
  • Eine Vordersitzbarriere verhindert, dass der Aussie zu Euch nach vorne springen kann.

Weitere Tipps für entspanntes Reisen im Auto

Fahre nach Möglichkeit am frühen Morgen los, spät abends oder gar nachts. So läufst Du am wenigsten Gefahr, in einen Stau zu geraten. Stehst Du dennoch einmal mittendrin und es ist sehr heiß, kannst Du Deinem Aussie einen Schluck leicht gekühltes Wasser aus einer Thermoskanne anbieten. Hechelt der Hund unnatürlich stark und droht zu überhitzen, so solltest Du schnell handeln. Tränke ein Kleidungsstück oder Handtuch mit Wasser (nicht eiskalt!) und legen oder wickeln es um den Hund. Ein Auto mit Klimaanlage vermeidet solche hitzigen Situationen.

Steckt Dein Australian Shepherd gern den Kopf aus dem Fenster und lässt sich den Wind um die Nase wehen? Keine gute Idee. Hindere ihn unbedingt daran, ansonsten könnte eine Bindehautentzündung die Folge dieses zweifelhaften Vergnügens werden.

Je nach Dauer der Anreise solltest Du unterwegs für Abwechslung sorgen, damit dem Hund nicht langweilig wird. Halte öfter mal an und vertretet Euch gemeinsam die Beine, macht ein kurzes Spiel oder biete eine Beschäftigung im Auto an. Dies könnte ein Kauknochen sein oder ein Kong (falls Dein Hund dies während der Fahrt verträgt). Biete außerdem regelmäßig etwas zu trinken an.

Ganz wichtig:
Lasse Deinen Hund selbst bei vermeintlich milden Außentemperaturen NIE im Auto zurück! Das Wageninnere kann sich trotz angenehm warmen Wetter und auch im Schatten sehr schnell extrem aufheizen. Da helfen auch einen Spaltbreit geöffnete Fenster nichts. Der Hund kann im Gegensatz zu uns Menschen nämlich nicht schwitzen und reguliert seine Körpertemperatur allein übers Hecheln. Im heißen Fahrzeug ist dies irgendwann nicht mehr möglich, der Vierbeiner überhitz, kollabiert und verendet im schlimmsten Fall jämmerlich.


Camping mit dem Austalian Shepherd

Hundefreundliche Campingplätze gibt es zuhauf. Viele Hundebesitzer sind durch ihren Vierbeiner überhaupt erst auf die Idee und den Geschmack gekommen, campen zu gehen und fahren mit Caravan oder Wohnmobil in den Urlaub. Die Vorteile: Da Du das eigene „Zuhause“ praktisch immer und überall dabei hast, brauchst Du Dir um ein Hotel oder eine Ferienwohnung keine Sorgen zu machen. Die lästige Suche, wo Dein Australian Shepherd erlaubt ist und wo nicht entfällt somit. Selbst wenn ein angesteuerter Stellplatz einmal keine Haustiere erlaubt, ist dies auch nicht schlimm, da Ihr einfach weiterfahren könnt.

Auch in Deinem mobilen Zuhause ist Sicherheit natürlich oberstes Gebot. Wer mit Caravan verreist, transportiert den Hund natürlich vorne im Pkw und sichert ihn entsprechend (siehe oben). Doch wie und wo sichert man den Australian Shepherd im Wohnmobil?

Du kannst den Aussie auf der Dinette sichern und benutzt dafür genau wie im Auto ein Sicherheitsgeschirr. Ebenso kannst Du die Transportbox (quer zur Fahrtrichtung) unter den Esstisch stellen und ihn mit Zurrguten fixieren. Wenn das Bad großzügig genug ist, kann auch hier die Transportbox abgestellt werden. Allerdings hast Du so keinen Sichtkontakt zum Hund und auch der Vierbeiner fühlt sich möglicherweise zu sehr isoliert.

Widerstehe auf jeden Fall der Versuchung den Hund während der Fahrt frei rumlaufen zu lassen, auch wenn der Innenraum wie ein kleines Appartement anmutet. Du machst Dich strafbar und gefährdest Dich und den Aussie gleichermaßen. Einige Wohnmobilhersteller haben das Problem Hundetransport im Mobilheim inzwischen erkannt, und es werden Sonderanfertigungen gebaut. Beispielsweise kann der Hund in der ausgebauten Heckgarage mitfahren oder es wird Platz unter dem Bett geschaffen, sodass eine Gitterbox bequem installiert werden kann.

Wichtig:
Genau wie das Auto heizt sich natürlich auch ein Caravan oder Wohnmobil schnell auf. Auch hier gilt, den Hund nie dort allein zurückzulassen!


Fliegen mit dem Australian Shepherd – Was ist zu beachten?

Nicht jede Airline erlaubt Haustiere an Bord und einige haben strikte Auflagen, unter denen sie die tierischen Freunde transportieren. Am besten, Du erkundigst Dich schon lange VORHER bei der Fluggesellschaft, ob der Aussie überhaupt auf Flügen erlaubt ist. Alternativ kannst Du auch ein Reisebüro um Rat fragen, die solche Informationen für Dich einholen werden.

Beachte, dass der Australian Shepherd zu groß ist, um in der Kabine mitzureisen. Er muss im Fracht- oder Laderaum untergebracht werden. Dies birgt einige Risiken. Solche Räume sind oft nicht ausreichend belüftet oder klimatisiert. Manchmal hört man, dass Tiere dort an Hitzschlag gestorben, erfroren oder erstickt sind. Auch ist nicht immer gewährleistet, dass auf den Vierbeiner Rücksicht genommen wird. Es kommt leider immer wieder vor, dass Transportkisten vor dem Abflug, bei Zwischenlandungen oder nach Ankunft ewig in der prallen Sonne stehen oder unsanft behandelt werden. Darum solltest Du gut abwägen, ob eine Flugreise für den Australian Shepherd in Betracht kommt.

Flugreise mit Australian Sheppherd
Flugreise mit Australian Shepherd

Tipps für das Fliegen mit Hund

  • Buche IMMER einen Direktflug
  • Fliege nur Kurzstrecke. Langstreckenflüge solltest Du dem Aussie nur zumuten, wenn Du längerfristig ins Ausland gehst oder gar auswanderst.
  • Verreise nicht bei extremen Temperaturen. Es gibt Airlines, die befördern in den Sommermonaten gar keine Tiere.
  • Sieh wenn möglich dabei zu, wie Dein Tier verladen wird. So kannst Du sicher sein, dass es sich an Bord befindet.
  • Die letzte Fütterung sollte ca. 12 Stunden vor Abflug erfolgen.
  • Fülle Eisklümpchen in die Trinkvorrichtung der Transportbox
  • Gib dem Hund vor dem Flug noch mehrmals die Möglichkeit sich zu lösen.
  • Ängstlichen oder reisekranken Vierbeinern kann der Tierarzt ein Beruhigungsmittel verschreiben. Beachte, dass diese am Boden anders bzw. schwächer wirken können als in der Luft. Frage unbedingt den Tierarzt um Rat.
  • Verzögert sich der Abflug oder steht die Maschine lange Zeit auf dem Rollfeld oder in Parkposition, solltest Du das Personal informieren, dass ein Tier an Bord ist. Bitte jemanden nach Deinem Hund zu sehen. Bei sehr langen Verspätungen kann es nötig sein, den Hund wieder aus dem Laderaum herauszuholen, z.B. um eine Überhitzung zu vermeiden.
  • Leg dem Hund ein Halsband um, welches mit einem Adressanhänger (Heimat- und Urlaubsadresse, Telefonnummer) zur Identifikation versehen ist.
  • Hole den Aussie umgehend ab, nachdem Du gelandet bist.

Wie sollte die Transportbox hergerichtet werden?

  • IATA Flugbox für den australian Sheppherd
    IATA Flugbox für den australian Shepherd

    Die Box sollte groß genug sein, dass der Australian Shepherd aufrecht stehen und sich umdrehen kann.

  • Schreibe den Namen Deines Hundes gut lesbar auf die Box, so kann Personal beim Handling der Transportkiste den Aussie ansprechen.
  • Beschrifte den Transportbehälter außerdem mit dem Schriftzug „Lebendes Tier“. Auch in der Sprache des Urlaubslandes.
  • Klebe oder male Pfeile auf die Box, damit ersichtlich wird, wo oben ist.
  • Befestige eine Klarsichthülle am Behältnis. Leg einen Zettel mit Deinem Namen, Adresse und Telefonnummer hinein. Denke auch an die Anschrift am Urlaubsort und Du solltest die Ländervorwahl vor deiner Telefonnummer nicht vergessen.
  • In die Hülle sollte außerdem der Name des Hundes, sein Alter, evtl. die Rasse und ein Foto von ihm. Vermerke auch Besonderheiten wie z.B. Allergien,  Verhaltensweisen (Angstbeißer o.Ä.), Medikamente.
  • Kopien von Heimtierpass und Impfbuch, der Chipnummer und anderen Dokumenten könnte sinnvoll und nützlich sein.
  • Ein Spielzeug oder ein Kausnack vertreibt ein wenig die Langeweile.
  • Polstere die Box bequem aus und leg saugfähige Unterlagen darunter, die ggf. Urin aufsaugen.

Der Australian Shepherd im Zug – Entspanntes Reisen mit der Bahn

Zugfahrt mit Australian Sheppherd
Zugfahrt mit Australian Shepherd

Hunde sind in Zügen in der Regel willkommen. Je nach Urlaubsland kann es aber unterschiedliche Auflagen für den Transport von Haustieren geben. Informiere Dich darum frühzeitig bei der jeweiligen Bahngesellschaft. Bei der Deutschen Bahn gilt beispielsweise eine Leinen- und Maulkorbpflicht. Wer ohne erwischt wird, kann aus dem Zug verwiesen werden. Aus hygienischen Gründen dürfen Hunde außerdem nicht mit in den Speisewagen und dürfen auch nicht auf freien Plätzen sitzen oder liegen.

Ein Hund, der nicht als Handgepäck transportiert werden kann, zahlt bei der DB den halben Fahrpreis. Dies gilt im Fernverkehr sowohl für die Normal- als auch Sparpreise. Geht es auf internationale Reise, zahlt Dein Aussie den Kinderfahrpreis der 2. Klasse. Ein Pauschalpreis wird hingegen bei City Night Line und Autozug fällig. Dabei darf der Australian Sheperd dort aber nur an Bord, wenn Herrchen ein Abteil zur alleinigen Nutzung gebucht hat.

Tipps für Zugreisen:

  • Übt vor der großen Reise das Bahnfahren auf kurzen Strecken, um den Hund daran zu gewöhnen.
  • Vermeide Hauptverkehrszeiten oder Fahrten am Wochenende
  • Füttere den Hund mehrere Stunden vor Abfahrt das letzte Mal (leichte Kost)
  • Geht vor der Reise noch einmal ausgiebig Gassi. Kurz vor dem Einsteigen sollte dem Hund ebenfalls noch eine letzte kurze Möglichkeit zum Lösen gegeben werden.
  • Direktfahrten sind bei langen Reisen zwar bequemer und schneller, doch wer umsteigen muss, gibt dem Aussie kurz Gelegenheit sein Bein zu heben. Dabei sollten die Umsteigezeiten entsprechend lang sein, damit Stress und Hektik erst gar nicht aufkommen.
  • Denke an Futter und Wasser (doch nur in Maßen) sowie ein Spielzeug oder einen Kauartikel zur Beschäftigung
  • Lass Deinen Hund nicht alleine im Zug. Gehst Du auf die Toilette oder in den Speisewagen sollte jemand anderes auf den Vierbeiner aufpassen.
  • Der Nachtzug ist eine prima Alternative. So könnt Ihr zusammen die Anreise verschlafen und nachts braucht sich der Hund in der Regel nicht zu lösen.
  • Falls doch mal was passiert: Küchenpapier, Müllbeuten, Feuchttücher und ein Raumspray leisten gute Dienste.

Was gehört alles ins Reisegepäck? – Eine Checkliste

  • Leine
  • Halsband/Geschirr
  • Ggf. Maulkorb
  • EU-Heimtierausweis oder Impfheft

    EU Heimtierausweis Australian Shepherd
    EU Heimtierausweis Australian Shepherd
  • Reisedokumente, wie Zug- oder Flugticket
  • Chipnummer und Telefonnummer von Tasso bei Verlust oder Diebstahl des Hundes
  • Transportbox/Sicherheitsgeschirr
  • Hundebett oder Decke
  • Gewohntes Futter
  • Trink- und Fressnapf
  • Spielzeug
  • Utensilien für die Pflege
  • Versicherungsnummer der Hundehaftpflicht (Kopie)
  • Kotbeutel/Schaufel
  • Reiseapotheke
  • Adresse und Telefonnummer des nächstgelegenen Tierarztes am Urlaubsort

Was, wenn der Australian Shepherd nicht mit in den Urlaub kann?

Manchmal kann oder soll der Vierbeiner nicht mit in die Ferien fahren. Vielleicht ist das Reiseziel zu weit, der Hund zu alt, das Klima nicht geeignet oder Ähnliches. Allerdings gibt es leider immer noch grausame Menschen, die ihr eigenes Haustier in der Urlaubszeit irgendwo am Straßenrand, auf einem Rastplatz oder vor dem Tierheim aussetzen. Als Grund wird oft angegeben, dass man einfach nicht wisse, wohin mit dem Hund. Eine wirklich lahme Ausrede. Wenn niemand aus dem Familien- oder Freundeskreis auf Deine Fellnase aufpassen kann, gibt es immer noch andere Möglichkeiten:

  1. Hundesitter, die während Deiner Reisezeit bei Dir wohnen oder den Hund zu sich nehmen.
  2. Urlaubspaten, die auf Dein Tier aufpassen, wenn Du im Gegenzug auch mal die Urlaubsvertretung spielst.
  3. Hundepensionen und Pfötchenhotels

Egal, für welche Variante Du Dich entscheidest, gewöhne den Aussie schon früh an eine andere Betreuung. Gib ihn beispielsweise für eine Nacht oder ein Wochenende zum „Probewohnen“. So kommt es weniger zu Trennungsängsten, weil der Hund das Zuhause auf Zeit bereits kennt.

Woran erkenne ich eine gute Hundepension?

Im besten Falle hat Dein Vierbeiner genauso viel Spaß in seinem Hotel, wie Du in Deinem. Es gibt mittlerweile viele gute Pensionen, die Hunden und anderen Vierbeinern Rundumbetreuung bieten und für allerlei Abwechslung und Spaß sorgen. So werden Herrchen und Frauchen nicht ganz so schmerzvoll vermisst und die Zeit ohne das gewohnte Rudel vergeht viel schneller.

Nicht immer kann der Australian Shepherd mit in den Urlaub
Nicht immer kann der Australian Shepherd mit in den Urlaub

Folgende Punkte sprechen für eine gute Hundepension:

  • Alles wirkt sauber und gepflegt
  • Es gibt Innenräume und Außenanlagen
  • Das Personal ist geschult im Umgang mit Hunden und ist tierlieb
  • Impf- und Gesundheitsvorschriften (Wurm-/Flohkur), damit sich Krankheiten und Parasiten nicht ausbreiten können
  • Ist ein Besitzer Mehrhundehalter, werden seine Vierbeiner gemeinsam untergebracht
  • Jeder Hund erhält persönliche Spielzeiten, darf in den Freilauf und wird natürlich auch Gassi geführt
  • Verträgliche Hunde dürfen gemeinsam spielen
  • Auch Sonderfelle sind willkommen (Allergiker, unkastrierte Hunde/Hündinnen, Spezialdiät, Medikamente, usw.)
  • Kein Großbetrieb, sondern die Anzahl der „Gäste“ ist überschaubar
  • Für das Hotel ist ein Tierarzt auf Abruf stets erreichbar
  • Manchmal gibt es einen kostenlosen Probetag zum Reinschnuppern
  • Einige Hotels bieten Webcams in den Unterbringungen, sodass Besitzer ihre Vierbeiner vom Urlaubort aus beobachten können.

Warum in die Ferne schweifen?

Wer Urlaub auf Balkonien macht, kann auch vor der eigenen Haustür jede Menge Spaß mit seinem Vierbeiner haben. Freue Dich, dass Du endlich mehr Zeit mit dem Australian Shepherd verbringen kannst und mache das Beste aus der gemeinsamen Zeit. Vielleicht hast Du Lust auf einen Workshop in der lokalen Hundeschule? Oder unternimm einen schönen Ausflug zum nächstgelegenen See oder nimm Dir einfach besonders viel Zeit für ausgedehnte und abwechslungsreiche Spaziergänge.

So könnte eine passende Hunde Fahrradleine aussehen.
So könnte eine passende Hunde Fahrradleine aussehen.

Auch eine schöne Fahrradtour macht der Australian Shepherd gerne mit. Dazu muss der Vierbeiner natürlich an das Laufen neben dem Fahrrad gewöhnt sein. Um ihm den Schrecken vor dem Gefährt zu nehmen, kannst Du es auf ein paar Gassirunden einfach mitnehmen und neben Dir herschieben.

Geht es schließlich ans Eingemachte, empfiehlt sich ein sogenannter Springer. Dieser wird am Hinterrad des Fahrrades befestigt und seine Zugfeder verhindert, dass ein ruckartiges Ziehen vom Hund Dich gleich aus der Bahn wirft. Außerdem hält der Springer den Aussie auf Abstand und verhindert, dass er gegen das Rad läuft oder zwischen die Speichen kommt. Verheddert sich die Leine der Vorrichtung in einem Hindernis, so gibt der Sicherungsring den Hund sofort frei, um Unfälle zu vermeiden. Ein weiterer Vorteil: Du hast beide Hände zum Lenken frei!

Passe Länge und Dauer der Radtouren der Kondition Deines Aussies an. Mache unterwegs Pausen und nimm Wasser und eine Trinkschüssel mit. Für einen alten Australian Shepherd kannst du auch einen Fahrradanhänger nutzen.

Wird die graue Schnauze vom Nebenherlaufen langsam müde, darf sie dort rein und kann den Rest der Fahrt gemütlich verbringen. Trotzdem ist ein älterer Hund so auch bei Aktionen immer mit dabei.

Hast Du einen Tipp für einen Urlaub mit dem Australian Shepherd? Kennst Du eine gute Unterkunft oder einen guten Campingplatz für Hunde? Bitte hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


Menü schließen